Auferstehungskirche

Anlässlich einer fälligen Modernisierung und Sanierung des Festsaals der Auferstehungskirche, der evangelischen Krichengemeinde in Düsseldorf-Oberkassel, sollte die derzeitige nicht zufriedenstellende Raumakustik verbessert werden. Die Mängel des rechteckigen Hauptraums mit seinen zwei seitlich angelagerten Seitenschiffen, einer Regiekabine und Bühne an der Rück- und Stirnseite lagen in der unzureichenden Sprachverständlichkeit und dem schlechten, weil überakustischem Klang bei kirchenmusikalischen Proben und Veranstaltungen. Grund dafür waren die deutlich zu hohen insbesondere tieffrequenten Nachhallzeiten. Die vergleichsweise starke akustische Differenz zwischen unbesetztem und besetztem Zustand fordert eine adäquate variable Raumakustik. Um jedoch auch den widerstrebenden Anforderungen an Nachhallzeit für Sprach- und Musikveranstaltungen gerecht zu werden, wurden zudem weitere variable Absorptionsmaßnahmen in Form von Vorhängen empfohlen, die nebenbei auch zur Verdunkelung bei Vorträgen mit Projektion beitragen können. Des weiteren kann die Beschallungsanlage nach der Beratung durch wenige zielgerichtete Quellen optimiert werden und eine Schwerhörigen-Induktionsanlage installiert werden.

Grundriss des Festsaals mit Messpositionen

Projektzeitraum: 2013 - 2015

 

Auftraggeber: 
Ev. Kirchengemeinde Düsseldorf-Oberkassel
Stadt: 
Düsseldorf
Arbeiten: 
Messtechnische Erfassung des Bestands; Raumakustische Grundberatung, erweiterte Beratung zur Optimierung der Schallpegellüftung und der Beschallungs- und Induktionsanlage; Ausarbeitung von denkmalschutzkompatiblen Maßnahmen zur Steigerung der Nutzungsqualität
Architekten: 
Schwarzkopf Innenarchitekten