Aula Universität zu Köln

Foto: 
Ansicht der Beschallungssimulation

Die vormalige Beschallungsanlage der Aula der Universität zu Köln war aufgrund der Nachhallzeit im leeren Raum von ca. 2 s nicht in der Lage, eine ausreichende Sprachverständlichkeit im Auditorium zu gewährleisten, welches neben Konzerten des Collegium musicum hauptsächlich für Vorlesungen und internationale Kongresse verwendet wird.

Zunächst wurde aufbauend auf diesem Nutzungsprofil ein Anforderungsprofil für die neue Lautsprecheranlage aufgestellt, nach dem im gesamten Auditorium Werte für den Indikator der Sprachverständlichkeit ALcons von 6,5% und weniger zu erreichen waren, und das für den gering besetzten Zustand, um überall eine sehr gute Sprachverständlichkeit zu garantieren. Mit Hilfe detaillierter raumakustischer Messungen und einer geeigneten Computersimulation wurden die notwendigen Richtcharakteristiken der neuen Lautsprecher geplant und die Anlage dementsprechensd ausgeschrieben. Die Realisation 2008/2009 wurde intensiv messtechnisch begleitet und konnte schließlich konform den Anforderungen abgenommen werden. Seither ist die neue Lautsprecheranlage mit großem Erfolg im täglichen Einsatz und bietet für alle Nutzungsfälle eine hervorragende Übertragungsqualtät.

Ansicht der Aula der Universität zu Köln mit den neuen, architektonisch dezent integrierten elektronisch richtenen Lautsprecherzeilen
 

Projektzeitraum: 2008 - 2009

Auftraggeber: 
Universität zu Köln
Stadt: 
Köln
Arbeiten: 
Komplette elektroakustische Beratung und Planung der neuen Lautsprecheranlage der Aula der Universität zu Köln für sehr gute Sprachverständlichkeit mit Hilfe raumakustischer Messungen und Computersimulationen