Entwicklung Glasmacherviertel, Rückbau einer Glashütte

Foto: 
Peutz

Auf dem etwa 280.000 m² großen Gelände der ehemaligen Gerresheimer Glashütte in Düsseldorf-Gerresheim ist die Errichtung eines neuen Wohnquartiers mit ca. 1.400 Wohneinheiten sowie ergänzenden gewerblichen und kulturellen Nutzungen unter dem Titel "Glasmacherviertel“ geplant.

Im Rahmen des Projektes wurde die ehemalige Glashütte zurückgebaut und die Fläche für die zukünftige Nutzung saniert. Hierzu fanden aufwendige Rückbautätigkeiten und Erdbaumaßnahmen statt. Umgeben wird das Gelände von bestehender Wohnbebauung und gewerblichen Nutzungen. Teilweise sollten historische und denkmalgeschützte Gebäude auf dem Grundstück bestehen bleiben und vor den Einwirkungen (Erschütterungen) der Baumaßnahmen geschützt werden.

Es wurden zur Beweissicherung ein Erschütterungsmonitoring über mehr als 2 Jahre an verschiedenen Bauwerken (historische Bauten, Wohngebäude und Ingenieurbauwerke) parallel betrieben. Dabei wurden konstant die Erschütterungseinwirkungen gemessen und hinsichtlich möglicher schädlicher Einwirkungen gemäß DIN 4150, Teil 3 bewertet. Bei Überschreitung definierter Schwellenwerte wurde eine Alarmierung per SMS ausgelöst.

Die Erschütterungssensoren wurden teils mit Hilfe von Solarpanels versorgt, sodass über 1 Jahr ohne Stromversorgung oder Batteriewechsel störungsfrei gemessen werden konnte.

Projektzeitraum: 2015 - 2017

Auftraggeber: 
PATRIZIA Immobilien GmbH
Stadt: 
Düsseldorf-Gerresheim
Arbeiten: 
Dauerüberwachung Erschütterungen, Untersuchungen zu Baulärm und Erschütterungen, Verkehrslärm, Luftschadstoffe