Lärmvorsorge A4, Refrath bis Moitzfeld

 Im Rahmen der Planungen zur A4 wurde eine zukünftige Standstreifennutzung in Richtung Köln ab der Anschlussstelle Moitzfeld bis zur Anschlussstelle Refrath als zusätzlichen Fahrstreifen schalltechnisch untersucht. Hierbei wurde geprüft, inwieweit aus dieser Standstreifennutzung eine wesentliche Änderung mit Ansprüchen zum Schallschutz resultiert.

 

Lageplanausschnitt zur AS Refrath

Zur Darstellung der Ergebnisse wurden u.a.
Isophonenberechnungen für den Tages- und Nachtzeitraum sowie Einzelpunktberechnungen durchgeführt. In dem nebenstehenden Lageplanausschnitt ist beispielsweise die 60 dB(A) Isophone für den Nachtzeitraum dargestellt. In gelb sind hier die Bereiche markiert worden, bei denen aus den Baumaßnahmen Pegelerhöhungen resultieren, welche schalltechnisch zu beurteilen sind.

Da die Berechnungen in den bebauten Bereichen keine relevanten Pegelerhöhung, welche aus den Baumaßnahmen zu einer wesentlichen Änderung geführt hätten, auswiesen, konnte hier eine Anspruchsvoraussetzung auf Schallschutzmaßnahmen in der Machbarkeitsuntersuchung ausgeschlossen werden.

 

Projektzeitraum: März - April  2010

Auftraggeber: 
Landesbetrieb Straßebau NRW
Stadt: 
Refrath bis Moitzfeld
Arbeiten: 
Schalltechnische Untersuchungen